Informationen zu den systemabhängigen Tankvolumina


Gemäß DIN 1989 Teil 3 wird bei Regenwassertanks zwischen Nennvolumen, Nutzvolumen und Mindestwasservolumen unterschieden. Das Nennvolumen bezeichnet dabei den Speicherinhalt vom Tankboden bis zur werkseitig vorgesehenen Überlaufkante. Das Mindestwasservolumen bezeichnet dabei den Bereich, welcher als Restwasser im Tank verbleibt und nicht von der Pumpe entnommen werden kann. Das Nutzvolumen ergibt sich demnach aus dem Nennvolumen abzüglich Mindestwasservolumen. Die nachstehenden Angaben geben Auskunft über die veschiedenen Tankvolumina.

 

 Tanktyp Flachtank NEO

NEO              

Nennvolumen gemäß
DIN 1989 bis Unterkante Überlaufdichtung

Mindestwasservolumen gemäß DIN 1989 Nutzvolumen gemäß
DIN 1989 bis Unterkante Überlaufdichtung
    800 L  ca.    800 Liter* ca.   15 Liter ca.     785 Liter
  1500 L ca.   1500 Liter ca.   15 Liter  ca.   1485 Liter
  3000 L ca.   3000 Liter ca.   20 Liter ca.   2980 Liter
  5000 L ca.   5000 Liter ca.   40 Liter ca.   4960 Liter
  8000 L ca.   8000 Liter ca.   70 Liter ca.   7930 Liter
10000 L ca. 10000 Liter ca.   80 Liter ca.   9920 Liter
15000 L ca. 15100 Liter ca. 120 Liter ca. 14980 Liter
20000 L ca. 20200 Liter ca. 160 Liter ca. 20040 Liter
30000 L ca. 30000 Liter ca. 200 Liter ca. 29800 Liter
40000 L ca. 40000 Liter ca. 240 Liter ca. 39760 Liter
50000 L ca. 50000 Liter ca. 280 Liter ca. 49720 Liter

 * bei Zu- und Überlaufanschluss von oben

 

 

 Tanktyp Flachtank F-LINE

 

F-LINE                   

Nennvolumen gemäß
DIN 1989 bis Unterkante Überlaufdichtung

Mindestwasservolumen gemäß DIN 1989 Nutzvolumen gemäß
DIN 1989 bis Unterkante Überlaufdichtung
  1500 L   1500 Liter ca. 15 Liter    1485 Liter
  3000 L   3000 Liter ca. 15 Liter   2985 Liter
  5000 L   5100 Liter ca. 15 Liter   5085 Liter
  7500 L   7500 Liter * *
10000 L 10200 Liter * *
15000 L 15000 Liter * *

 * Keine präzise Angabe möglich. Beim F-LINE 7500 Liter ist kein Pumpenbecken vorhanden. Hier ist das Mindestwasservolumen abhängig vom verwendeten Pumpentyp, bzw. Ansaugvorrichtung und möglicher Einstellung einer Trinkwassernachspeisung.

 

 

 Tanktyp Zylindrischer Flachtank ET

 

ET                 

Nennvolumen gemäß DIN 1989 bis Unterkante Überlaufdichtung

3000 L 3000 Liter
5300 L 5300 Liter

 

 

 Tanktyp BlueLine II

 

BlueLine II Erdtank (BL) +
Filtertank (BLF)
Gesamtraumvolumen
(randvoll) 1)

Nennvolumen gemäß DIN 1989

a) bis Unterkante Überlaufdichtung 2)

b) mit REWATEC Siphon DN 100 (Zubehör) 3)

BL + BLF 1500 1550 Liter a) 1180 Liter 2)   b) 1380 Liter 3)
BL + BLF 2600 2610 Liter a) 2550 Liter 2)  b) 2400 Liter 3)
BL + BLF 4300 4310 Liter a) 4100 Liter 2)  b) 4230 Liter 3)
BL + BLF 5200 5190 Liter a) 4820 Liter 2)  b) 4960 Liter 3)
BL + BLF 7600 7670 Liter a) 7250 Liter 2)  b) 7450 Liter 3)
BL + BLF 10000 10100 Liter a) 9450 Liter 2)  b) 9810 Liter 3)

 

  1. Gesamtraumvolumen bis Oberkante Tankschacht. Wert bei Filtertanks im regulären Betrieb nicht erreichbar.
  2. Dieses Volumen kann sehr einfach durch Aufsetzen eines nach oben gerichteten Überlaufbogens, auf das innen liegende Überlaufrohr, erhöht werden (bauseits). Dadurch kann ein Nennvolumen, welches mindestens Wert b) entspricht, erreicht werden (gilt nicht für Filtertanks).
  3. Nicht bei Filtertanks möglich.

 

 Die Übersichtstabelle können Sie sich hier herunterladen.

 

Produktsuche

Bitte auswählen
Regenwasser-Nutzung
Kleinkläranlagen
Sammelgruben
Trinkwasser-Erdtank
Regenwasser-Versickerung
Regenwasser-Rückhaltung

Konfigurator für Regenwassernutzung

Konfigurator

Produktfilme

Produktfilme

Prospekte

Prospekte zum downloaden

Service Hotline

Service Hotline

Ansprechpartner




Newsletter

Newsletter