Regenwasser-Rückhaltung zur Kanalentlastung
Ob im privaten Bereich oder öffentlichen Bereich, die Rückhaltung von Niederschlagswasser und die anschließende gedrosselte Abgabe ins Kanalnetz nimmt eine immer wichtigere Stellung in der Regenwasserbewirtschaftung ein. Zahlreiche Gemeinden erhöhen die Abgaben und fordern bei Neubauten den gedrosselten Ablauf von Regenwasser in den Kanal. Hier ist ein Retentionstank die Lösung. Der Tank nimmt Niederschläge auf und gibt diese zeitverzögert an die Kanalisation ab. Der Kanal wird so bei Niederschlägen entlastet.

Wir bieten Ihnen drei verschiedene Tankserien als Retentionstank an. Die Tanks sind langlebig und sehr stabil bei geringem Gewicht. Das ermöglicht eine einfache Handhabung bei Transport und Einbau. Liegt der Kanal zu hoch für einen drucklosen Ablauf aus dem Tank, ist unser Hebeschacht mit integriertem Drosselablauf die Lösung. Das Regenwasser wird über eineTauchpumpe mit Schwimmerschalter in einen höher liegenden Schacht gepumpt. Das Wasser fließt danach gedrosselt, nach Vorgabe des zulässigen Ablaufvolumenstroms, in den Kanal.

Rückhaltung kombiniert mit Regenwassernutzung
Sie müssen einen Retentionstank einbauen, wollen aber nicht auf die Vorzüge einer Regenwassernutzungsanlage verzichten? Für die Kombination aus Regenrückhaltung und der Regenwassernutzung empfiehlt es sich den Tank je nach Bedarf etwas größer zu wählen. So kann neben dem benötigten Rückhaltevolumen auch noch ein Teil des Regen- wassers genutzt werden. Für diese Kombination bieten wir Ihnen, neben den Retentionstanks, eine Garten-Komplettanlage mit den drei verschiedenen Tankserien an.